Lokal unterstützende Fakultätsmitglieder an der Charité Berlin

An der Charité werden seit dem 4.07.2015, wie bereits an einzelnen anderen Standorten, lokale Unterstützer aus den Fachrichtungen Pneumologie, Kardiologie und Notfallmedizin öffentlich benannt und geben ein Statement ab (unseren wissenschaftlichen Beirat, der die wissenschaftliche Evaluation des Projektes betreut, finden Sie hier); lokale Unterstützer in Berlin sind:

Prof. Dr. med. Robert Loddenkemper

Past Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und der European Respiratory Society
Ehem. Ärztlicher Direktor des HELIOS Klinikums Emil von Behring

„Tabakrauchen ist die größte vermeidbare Ursache von Krankheiten und vorzeitigen Tod in Deutschland. Kindern und Jugendlichen sind die Gefahren des Tabakkonsums oft nur unzureichend bekannt. Daher hat die frühe Aufklärung von Schülerinnen und Schülern über die gesundheitlichen Folgen des Konsums von Tabak (einschließlich von E-Zigaretten und E-Shishas) eine große Bedeutung, um möglichst den Einstieg in die Nikotinsucht zu verhindern (Primärprävention). Dieses studentische Präventionsprogramm erscheint besonders vorteilhaft, da es von Studierenden der Medizin durchgeführt wird, die selbst noch vor kurzem der jugendlichen Altersgruppe angehörten und sich zudem das notwendige fachliche medizinische Wissen aneignen konnten.“

Prof. Dr. med. Ulf Landmesser

Direktor der Klinik für KardiologieCharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
Deputy Editor des European Heart Journal, Oxford University Press
„Die Arbeitsgemeinschaft zur Tabakprävention wurde von den Studenten der Charité initiiert, um frühzeitig bereits an den Schulen über die gesundheitlichen Schäden durch Tabakkonsum zu informieren – und dort bereits die Situation in der Primärprävention entscheidend zu verbessern.  Dies ist eine exzellente Initiative, die bereits die sehr frühe Prävention zum Ziel hat, mit grossem Engagement durchgeführt wird – ich möchte dies ganz nachhaltig unterstützen.“

Univ.-Prof. Dr. med. Martin Möckel, FESC, FAHA

Leiter der Notfallmedizin / Rettungsstellen / Chest Pain Units, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum und Mitte

„Krankheiten des kardiovaskulären Systems stellen die häufigste Todesursache in Deutschland dar. Hierbei ist das Rauchen als bedeutender Risikofaktor einzuschätzen. Vor diesem Hintergrund begrüße ich die Arbeitsgemeinschaft zur Tabakprävention unserer Studierenden (Red.: als Teil des Bundesnetzwerks Aufklärung gegen Tabak), welche Schülerinnen und Schüler frühzeitig über die Folgen des Rauchens aufklärt. Das Programm findet meine volle Unterstützung.“

Meilensteine der Berliner Lokalgruppe finden Sie hier.