info@gegentabak.de l Jetzt Spenden!

Kurzprofil

Tabak ist die größte Ursache für vermeidbare Krankheiten und frühzeitigen Tod in Europa. Aufklärung gegen Tabak startete Anfang 2012 auf Initiative eines Medizinstudenten in Gießen. Heute klären über 1.500 Medizinstudierende von 28 deutschen, vier österreichischen und zwei schweizer Universitäten pro Jahr ehrenamtlich 23.800 Schüler der siebten Klassen wirksam über das Rauchen auf, bilden hunderte angehende Ärzte für die fundierte Entwöhnung am Patienten aus und betreiben die größten Tabakpräventionsstudien weltweit. 59 Medizinfakultäten in 11 weiteren Ländern konnten von der deutschen Initiative als Education Against Tobacco in die Aktivität eingebunden werden. Das Netzwerk hat zwei wissenschaftlich fundierte Apps mit über 400.000 Nutzern für die Schulprävention entwickelt, die auch von Unternehmen wie BMW zur Entwöhnung von Mitarbeitern eingesetzt werden. Approbierte Mitglieder treten als Ärzteverband Tabakprävention mit der Politik in den Dialog.


Team

Gründer des globalen Netzwerks ist Titus Brinker, der das Programm in seinem dritten Semester an der Medizinfakultät Gießen startete sowie große Teile seiner Freizeit neben seinem Studium dem Aufbau widmete. Die Evaluationsstudien wurden von ihm initiiert, beantragt und leitend durchgeführt, genauso wurden beide Apps von ihm initiiert. Aufklärung gegen Tabak ist aber nur durch ein sehr leistungsstarkes Medizinernetzwerk aus Gruppenleitern realisierbar, die die Breitenwirkung und wissenschaftliche Sichtbarkeit ermöglichen. Als weitere Instanzen sind die lokalen Koordinatoren zu nennen, die lokal die Ausbildung, Verwaltung und Konsolidierung der Gruppen sicherstellen, sowie die Mentoren, die die Basisarbeit in den Schulen ermöglichen und oftmals in den Strukturen aufsteigen. Mit dem Berufseinstieg von Herrn Brinker werden fünf hauptamtliche Koordinatoren eingearbeitet, die ab Oktober 2017 offiziell auf dem Bundestreffen aus der Mitte der Gruppenleiter gewählt werden.


Förderungswürdigkeit

Aufklärung gegen Tabak e.V. sollte gefördert werden, weil es eine erhebliche soziale Breitenwirkung aufweist und die größte vermeidbare Todesursache in Deutschland an der Wurzel packt. Die Initiative erreicht bereits über 50.000 Schüler weltweit, sensibilisiert zahlreiche Ärzte und besteht in 14 Ländern oftmals bereits nachhaltig in der zweiten Generation. Über 400.000 Raucher konnten wir mit unseren Apps kostenlos und wissenschaftlich fundiert bereits beim Aufhören unterstützen. Durch die weltweit größten Evaluationsstudien zum Thema verbessern wir unsere Wirksamkeit stetig. Hunderte angehende Ärzte werden durch uns professionell ausgebildet, um ihren hunderttausenden rauchenden Patienten professionell zu helfen. Sensibilisierte Medizinstudierende können ab Approbation im Ärzteverband Tabakprävention weiter mitwirken. Eine Förderung kann dabei helfen bei Schülern angesehene Prominente einzubinden und die Wertschätzung des Nichtrauchens weiter zu erhöhen.

 

nach oben