Aufklärung gegen Tabak e.V. – Medizinische Hochschule Hannover
info@gegentabak.de l Jetzt Spenden!

Medizinische Hochschule Hannover

Herzlich Willkommen auf der Seite der „Aufklärung gegen Tabak“ – Lokalgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover.

Unsere Mentoren:

Unsere Gruppe besteht derzeit aus ca. 50 engagierten Medizinstudierenden unserer medizinischen Universität aus allen Semestern.

Für interessierte Schulen:

Wir bieten Ihnen 5 Jahre an Erfahrung mit Präventionsarbeit für Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufe. Unser Angebot besteht aus einer Aula-Präsentation und einem darauf aufbauenden Klassenraumseminar, welches in Hannover anhand neuster Forschungsergebnisse überarbeitet wurde.

Die stets von 2 Mentoren gehaltene Aulapräsentation nimmt in etwa 45 min in Anspruch und steht am Beginn unseres Schulbesuches (1. Schulstunde) und schließt 5 min Pause ein. Die Präsentation wird vor allen Schülern der teilnehmenden Klassen gemeinsam gehalten und leitet das spätere Klassenraumseminar ein. Dabei gehen wir auf bewusst wenige medizinische Fakten ein.  Einen größeren Anteil haben die jugendbezogenen und rauchassoziierten Themen, wie Aussehen, Kosten oder Sexualität. Dafür steht uns ein neu erdachtes Konzept, das „Mirroring“, live in der Aula zur Verfügung. Wir nutzen dabei moderne Technik und die von AGT Gründer Titus Brinker entwickelte App „Smokerface“, um die Schüler aktiv in die Präsentation einzubinden.  Außerdem Teil unseres Konzepts ist es, die Themen “Werbung” und “Sucht” miteinander zu verbinden, um die Schüler weitgehend dafür zu sensibilisieren, Werbestrategien zu hinterfragen.

Das Klassenraumseminar nimmt 60 min in Anspruch. Hierbei arbeiten wir eng mit den Schülern zusammen und vermitteln Wissen im aktiven Austausch, sowie mit Experimenten zum Thema Tabak. Wir schließen unser Seminar gerne mit einer kurzen Fragerunde, in der die Schüler die Gelegenheit bekommen, unbefangen ihre Fragen zu stellen. Jedes Klassenraumseminar wird von mindestens 2 Mentoren betreut. Die Klassenraumseminare sollten, wenn möglich, direkt im Anschluss an die  Aulapräsentation erfolgen und so gelegt werden, dass sie nicht länger als bis Ende der 6. Schulstunde (3. Doppelstunde) andauern. Allgemein sind wir offen für Vorschläge bezüglich der Zeiteinteilung seitens der Schulen, sofern die pädagogische Struktur gewahrt werden kann.

Ablauf-Beispiel: Schule mit 5 Klassen:

  1. Schulstunde – Aulapräsentation (2+ Mentoren)
  2. Schulstunde – Klassenraumseminar der Klassen 7 A, B und C (6 Mentoren)
  3. Schulstunde – Klassenraumseminar der Klassen 7 D, und E (4 Mentoren)

Schulbesuchsplanung:

Zur Planung der Schulbesuche haben wir eine eigene Arbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen, die mit den Schulen in Kontakt steht. Da unsere Studenten alle ehrenamtlich arbeiten, möchten wir stets versuchen einen Schulbesuch lediglich auf einen Tag zu beschränken. Weiterhin müssen wir bei der Planung der Schulbesuche auf die aktuellen Stundenpläne der Studenten/Mentoren Rücksicht nehmen. Dies ermöglicht uns eine recht kurzfristige Planungsmöglichkeit im Rahmen von 1 bis maximal 3 Monaten vor dem Schulbesuch.
Anfragen nehmen wir selbstverständlich gerne bereits zu früheren Zeitpunkten entgegen!

Kosten:

Für unseren Schulbesuch erbitten wir eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50€ pro beschulter Klasse. Die Gelder werden zur Deckung von Materialkosten, Ausrüstung und Qualitätssicherung verwendet. Für Schulen außerhalb Hannovers (nicht mehr mit dem Üstra-Straßenbahnnetz erreichbar) kann unter Umständen eine zusätzlicher Kostenfaktor zur Abdeckung der Reisekosten entstehen.

Referenzen:

In den vergangenen Jahren haben wir mit unserer Gruppe bereits unter anderem besucht:

  • Albert Einstein Gymnasium, Laatzen
  • Bismarckschule, Hannover
  • Geschiwster-Scholl-Realschule, Hannover
  • IGS Kronsberg
  • Johannes Keppler Gymnasium, Garbsen
  • Käthe-Kollwitz-Schule, Hannover
  • Leibnizschule, Hannover
  • Ludwig-Windthorst-Schule, Hannover
  • Marie Curie Schule KGS Ronnenberg
  • Kaiser-Wilhelm und Ratsgymnasium
  • Erich-Kästner-Gymnasium Laatzen
  • IGS Sassenburg

Einzelne Feedbacks der Schulen finden Sie am Ende dieser Seite

Kontakt:

Mail: agt@mhh-asta.de

Wenn Sie nun Interesse an einer Zusammenarbeit mit unserer Gruppe haben, können sie sich mit uns per Mail in Verbindung setzen.

Für interessierte Studierende:

Du studierst Humanmedizin oder Zahnmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover und möchtest dich in einer studentischen AG einbringen? Zusätzlich arbeitest du auch noch sehr gerne mit jungen Menschen zusammen und möchtest etwas für leerere Wartezimmer und gesundheitliche Aufklärung der Gesellschaft tun?

Dann bist du bei uns genau richtig!

Wir bieten dir eine coole Gruppe von Studierenden aus allen Semestern. Die Seminarinhalte und die Präsentation sind zudem leicht und schnell erlernbar. Mit ein wenig Übung wirst du diese schnell „aus dem FF“ beherrschen. Außerdem wirst du durch deine Auftritte bei uns deine rhetorischen Fähigkeiten schnell verbessern und das freie Sprechen wird dir viel leichter fallen.

Schreib uns einfach eine Mail an agt@mhh-asta.de oder triff uns bei einem unserer offenen Treffen und werde teil einer tollen Gruppe!

Impressum:

Facebookseite: https://www.facebook.com/AGTastisch

Instagram: https://www.instagram.com/tobaccofacts

E-mail: agt@mhh-asta.de

Supervisor: Marvin Hallmann

Feedbacks:

Käthe-Kollwitzschule im Sep. 2013:

Die Rückmeldung unseres ersten Besuches in der Stadt Hannover (Käthe-Kollwitz-Schule):

Sehr geehrter Herr Haertlè,

zunächst einmal ganz herzlichen Dank für das Seminar „Aufklärung gegen Tabak“ an unserer Schule. Ich hatte nach dem Seminar noch Gelegenheit mit einigen Kollegen und Schülerinnen/Schülern zu sprechen; alle waren sehr begeistert. Am Donnerstag wurde ich in unsrer Schulvorstandssitzung von Kollegen und Eltern auf das Projekt angesprochen, die ebenfalls nur Gutes darüber gehört hatten; somit wollen wir das Projekt gern nach den Herbstferien, d.h. Ende Oktober, auch im 8.Jahrgang anbieten; ich melde mich zwecks Terminabsprache in Kürze bei Ihnen. Am Freitag berichtete ein Vater in unserer Steuergruppensitzung über die Reaktion seiner Tochter, die -wie er sagte- während der ganzen Autofahrt von der Schule nach Hause nur über das Seminar gesprochen habe; Methodenwechsel und -vielfalt, die praktische Übung, besonders aber auch die Vorstellung einer Patientin und die Ansprache der Schüler/innen durch das Team wurden in höchsten Tönen gelobt. Die KKS würde auch in Zukunft gern mit Ihrem Team zusammenarbeiten und Ihr Seminar -vielleicht in Form eines Curriculums- in das noch zu erstellende Präventionskonzept einbeziehen.

Ihr Seminar, lieber Herr Haertlè, war also ein voller Erfolg!

Herzlichen Dank noch einmal an das ganze Team.

Kaiser-Willhelm- und Ratsgymnasium 2017 und 2018:

Die von der Schule erhobenen Schülerevaluationen:

Auszüge der Einzelevaluationen:

Mir hat gut gefallen, dass…

  • “…nicht gesagt wurde: Ihr sollt nicht rauchen etc, sondern dass erklärt wurde, was dann passiert, damit wir selbst entscheiden können.”
  • “… wir Experimente machen konnten. Und die Smokerface-App.”
  • “…meistens keine Lehrer dabei waren und wir offen sprechen konnten […] die Medizin-Studenten […] eher wie ein entfernter Verwandter rüberkommen.”
  • “Die haben Spaß verstanden!”

Mir hat nicht so gut gefallen, dass…

  • “…alles aus der Sicht des schlimmsten Kettenrauchers war und etwas übertrieben.”
  • “…nicht jeder ein Foto machen konnte, weil zu wenig Zeit war.”
  • “Die Vorstellung über den Körper war zu lang und es wurden Dinge öfter wiederholt.”
  • “Der Vortrag war ein bisschen langweilig.”

 

nach oben